Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Vergissmeinnicht

Was man bei Licht nicht sehen kann


von Kerstin Gier
Sprecher Jasna Fritzi Bauer, Timmo Niesner
2 MP3-CDs, 11h 53m
erschienen im Argon Verlag
ISBN‎ 978-3839842676

Inhalt
Bestsellerautorin Kerstin Gier öffnet uns nach der »Edelstein«- und der »Silber«-Trilogie die Tür zu einer neuen phantastischen Welt und erzählt eine mitreißende Liebesgeschichte aus zwei Perspektiven:
Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben…

Meinung
Bestsellerautorin Kerstin Gier öffnet uns nach der »Edelstein«- und der »Silber«-Trilogie die Tür zu einer neuen phantastischen Welt und erzählt eine mitreißende Liebesgeschichte aus zwei Perspektiven:
Quinn ist cool, smart und beliebt. Matilda entstammt der verhassten Nachbarsfamilie, hat eine Vorliebe für Fantasyromane und ist definitiv nicht sein Typ. Doch als Quinn eines Nachts von gruseligen Wesen verfolgt und schwer verletzt wird, sieht er Dinge, die nicht von dieser Welt sein können. Nur – wem kann man sich anvertrauen, wenn Statuen plötzlich in schlechten Reimen sprechen und Skelettschädel einem vertraulich zugrinsen? Am besten dem Mädchen von gegenüber, das einem total egal ist. Dass er und Matilda in ein magisches Abenteuer voller Gefahren katapultiert werden, war von Quinn so allerdings nicht geplant. Und noch viel weniger, sich unsterblich zu verlieben…

Kerstin Gier hat mich schon mit ihrer „Edelstein“-Reihe und noch mehr mit der „Silber“-Trilogie begeistert hat, da war die Vorfreude auf „Vergissmeinnicht“ natürlich groß.
Das Grundgerüst ist sehr ähnlich, beliebter Junge verliebt sich in ein schüchternes Außenseiter-Mädchen und sie geraten in ein Abenteuer voller Magie und phantastischer Figuren. Die Geschichte ist rasant, teils sehr witzig und man muss die beiden Hauptfiguren einfach mögen. Aber auch die anderen Akteure der Geschichte sind vielschichtig ausgearbeitet und sehr präsent. Matildas schreckliche Familie war mir jedoch schon ein bißchen zu viel, hier hätte es eine Schippe weniger getan und nicht jedes Klischee hätte bedient werden müssen.
Die Wesen aus der Zwischenwelt, vor allem die Feen, sind überaus faszinierend und nicht gleich zu durchschauen. Der Hörer weiß nicht sofort, wie sie einzuordnen und was ihre Beweggründe sind, das dürfte in den folgenden Teilen noch sehr spannend werden.

Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive von Quinn und Matilda, gesprochen von Jasna Fritzi Bauer und Timmo Niesner. Beide Stimmen passen hervorragend zu den Rollen und sie lesen sie lebendig und voller Gefühl. Ich hätte ihnen noch stundenlang weiter zuhören können, sie erwecken die phantastische Geschichte perfekt zum Leben.

Fazit
Ein toller Auftakt zur neuen Geschichte von Kerstin Gier, der sofort Lust auf mehr macht, hoffentlich ist die Wartezeit bis zum zweiten Teil nicht zu lang. Die Geschichte ist sowohl spannend wie witzig und von den Sprechern bestens in Szene gesetzt. Von uns gibt es gern die volle Punktzahl.


AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.argon-verlag.de