Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Nackt über Berlin


Von Axel Ranisch
Sprecher Axel Ranisch, Thorsten Merten
2 MP3-CDs, 633 Min.
Erschienen bei Hörbuch Hamburg
ISBN 978-3957131300

Inhalt
Jens Lamprecht ist angesehener Direktor einer Berliner Schule. Bis er mit seinem Verhalten den Selbstmord einer Schülerin auslöst und sich alle von ihm abwenden.
Jannik und Tai, von ihren Mitschülern liebevoll Fetti und Fidschi genannt, sind zwei ganz normale Sechzehnjährige. Bis sie eines Tages ihren sturzbetrunkenen Rektor auf der Straße auflesen und in seiner eigenen Wohnung einsperren. Aus dem Scherz wird schnell eine handfeste Entführung. Tai genießt es, Gott zu spielen, und zwingt den Lehrer zu einem Seelenstriptease. Ein Höllentrip für Jannik, der sowieso mit seiner zarten Verliebtheit zu Tai ringt. Er muss handeln.

Meinung
Jens Lamprecht ist angesehener Direktor einer Berliner Schule. Bis er mit seinem Verhalten den Selbstmord einer Schülerin auslöst und sich alle von ihm abwenden.
Jannik und Tai, von ihren Mitschülern liebevoll Fetti und Fidschi genannt, sind zwei ganz normale Sechzehnjährige. Bis sie eines Tages ihren sturzbetrunkenen Rektor auf der Straße auflesen und in seiner eigenen Wohnung einsperren. Aus dem Scherz wird schnell eine handfeste Entführung. Tai genießt es, Gott zu spielen, und zwingt den Lehrer zu einem Seelenstriptease. Ein Höllentrip für Jannik, der sowieso mit seiner zarten Verliebtheit zu Tai ringt. Er muss handeln.

„Nackt über Berlin“ ist der Debütroman von Axel Ranisch, der hier eine Geschichte geschrieben hat, der mehr als gelungen ist und wirkt als ob Ranisch schon ewig schreiben würde. Spannung vermischt sich mit Humor und Gefühlen und dem Hörer werden einige Lacher entlockt. Doch dann ändert sich die Stimmung in Verzweiflung, Hilflosigkeit und fast Hass und alle diese Emotionen sind so realistisch beschrieben, dass man sie förmlich fühlen kann. Während die Geschichte über das ungleiche Freundepaar voran getrieben wird, fühlt der Hörer mit den Protagonisten, die fein ausgearbeitete, vielschichtige Charaktere sind, die unterschiedlicher nicht sein könnten und die man sofort ins Herz schließt. Ihre Geschichte, die von Freundschaft, Verliebtsein, Homosexualität, Selbstmord und Schuldgefühlen erzählt, ist so lebendig und authentisch, dass man während des Hörens alles um sich herum vergisst. Dazu trägt auch der flüssige Erzählstil in angenehmer Sprache bei, der die Geschichte lebendig macht und sehr bildhaft schildert.
Ein tolles Debüt von einem Autor, von dem ich gern mehr hören möchte.

Gelesen wird die Geschichte von Autor Axel Ranisch, der Jannik seine Stimme leiht und Thorsten Merten. Beide lesen so überzeugend und voller Emotionen, dass sie eine ganz besondere Atmosphäre schaffen, die sich perfekt ergänzt und der man noch stundenlang hätte lauschen können.
Autoren als Sprecher sind nicht immer ein Geschenk, aber hier passt es wie die Faust aufs Auge.

Das Cover ist ein echter Hingucker, es zeigt eine Bratpfanne mit drei Spiegeleiern, in deren Eigelben Titel, Autor und Sprecher genannt sind. So ein Bild springt sofort ins Auge und der Betrachter will unbedingt wissen, worum es gehen könnte.
Verpackt sind die beiden MP3-CDs in einem Digipac aus Pappe, das im Inneren neben kurzen Informationen zu Autor und Sprecher auch die Produktionsdaten enthält.

Fazit
Ein absolut gelungener Debütroman, der es schon jetzt in meine Top 10 des Jahres geschafft hat. Eine Geschichte voller Emotionen und einer hinreißenden Erzähllust, die man gehört haben sollte.
Volle Punktzahl.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.hoerbuch-hamburg.de