Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Mordsand

Elbmarsch-Krimi, Band 4


von Romy Fölck
Sprecher Michael Mendl
6 Audio-CDs, 448 Min.
erschienen bei Lübbe Audio
ISBN 978-3785780992

Inhalt
Tief im Sand vergraben - ein namenloser Toter und die Spur eines Verrats Am Strand der Elbinsel Bargsand entdecken Spaziergänger ein Skelett, das Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von der Kriminalpolizei Itzehoe Rätsel aufgibt. Wer war dieser Mann, der dort vor dreißig Jahren mit gefesselten Händen im Schlick vergraben wurde? Wenig später wird auf einer Nachbarinsel ein Hamburger Bauunternehmer tot aufgefunden - ebenso gefesselt wie das Opfer von Bargsand. Die Spur führt in die damalige DDR - zu vier Jungen und einem Pakt, der Jahre später einen grausamen Plan reifen lässt ...

Meinung
Tief im Sand vergraben - ein namenloser Toter und die Spur eines Verrats
Am Strand der Elbinsel Bargsand entdecken Spaziergänger ein Skelett, das Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn von der Kriminalpolizei Itzehoe Rätsel aufgibt. Wer war dieser Mann, der dort vor dreißig Jahren mit gefesselten Händen im Schlick vergraben wurde? Wenig später wird auf einer Nachbarinsel ein Hamburger Bauunternehmer tot aufgefunden - ebenso gefesselt wie das Opfer von Bargsand. Die Spur führt in die damalige DDR - zu vier Jungen und einem Pakt, der Jahre später einen grausamen Plan reifen lässt ...

Schon der Einstieg in die Geschichte ist sehr atmosphärisch und die Spannung von Anfang an vorhanden. Auch wenn man die Vorgänger-Teile nicht kennt, kommt man sofort mit dem Team und dessen Vorgeschichte zurecht und ist mittendrin. Das Ermittlerteam ist wieder sehr sympathisch und wirkt wie aus dem Leben gegriffen. Besonders Paulsen und Haverkorn ergänzen sich sehr gut und sind ein gutes Team.
Der Fall an sich ist sehr spannend und besonders die Rückblicke in die Vergangenheit sind stark beschrieben. Trotzdem konnte mich dieses Geschichte nicht so einfangen, wie es noch die Vorgänger konnten. Der Hörer wird gut unterhalten, aber irgendetwas, das ich nicht genau benennen kann, hat gefehlt, so dass ich nicht so begeistert bin, wie noch bei „Sterbekammer“.

Sprecher Michael Mendl, der auch schon die Vorgänger gelesen hat, kann hier wieder mit seiner Leistung überzeugen. Er hat eine ganz eigene Art zu erzählen, an die ich mich zunächst gewöhnen musste, erreicht den Hörer dann aber auf ganz besondere Art und schafft Atmosphäre und Stimmung.

Verpackt sind die sechs CDs in einem Digipac aus Pappe, das im Inneren neben den Produktionsdaten auch kurze Informationen zu Autorin und Sprecher enthält.

Fazit
Ein spannender Kriminalfall, der aber schwächer ausfiel als seine Vorgänger. Sprecher und Produktion können überzeugen und bescheren gute Krimi-Unterhaltung.
Von uns gibt es vier von fünf Punkten.


AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.luebbe.de