Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Helga räumt auf

Frau Huber ermittelt
Der zweite Fall


von Thomas Raab
Sprecher Karl Menrad
4 Audio CDs, ca. 350 Min.
erschienen bei GoyaLit
ISBN 978-3833741586

Inhalt
Eigentlich hat sich die alte Huber ja von Herzen nach dem Sommer gesehnt. Das ganze Dorf hat Urlaub. Herrlich, diese Ruhe! Aber zu früh gefreut. In der Affenhitze Glaubenthals braut sich etwas zusammen, und bald schon steckt die erste Leiche im Stroh. Ja, ganz richtig gelesen: Stroh. Genau genommen: im Strohballen. Mit großartigem schwarzen Humor und düsterer Fabulierlust schickt Thomas Raab seine Ermittlerin Hannelore „Hanni“ Huber wieder auf die Jagd nach Verbrechern. Und diese scheinen sich gleich in zwei miteinander verfehdeten Familien zu finden: den Praxmosers und den Grubmüllers – allesamt Rindviecher erster Güte (wobei die einen eigentlich Schweinebauern sind) und zu allem bereit. So weit, so schlecht. Aber was um alles in der Welt hat die junge Helga mit all dem zu tun, dieses zauberhafte Wesen im Blumenkleid, das der Huberin zuvor nie sonderlich aufgefallen ist? Fest steht: So harmlos, wie sie aussieht, ist sie beileibe nicht. Und bald schon muss Hanni ordentlich die Beine in die Hand nehmen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Meinung
Eigentlich hat sich die alte Huber ja von Herzen nach dem Sommer gesehnt. Das ganze Dorf hat Urlaub. Herrlich, diese Ruhe! Aber zu früh gefreut. In der Affenhitze Glaubenthals braut sich etwas zusammen, und bald schon steckt die erste Leiche im Stroh. Ja, ganz richtig gelesen: Stroh. Genau genommen: im Strohballen. Mit großartigem schwarzen Humor und düsterer Fabulierlust schickt Thomas Raab seine Ermittlerin Hannelore „Hanni“ Huber wieder auf die Jagd nach Verbrechern. Und diese scheinen sich gleich in zwei miteinander verfehdeten Familien zu finden: den Praxmosers und den Grubmüllers – allesamt Rindviecher erster Güte (wobei die einen eigentlich Schweinebauern sind) und zu allem bereit. So weit, so schlecht. Aber was um alles in der Welt hat die junge Helga mit all dem zu tun, dieses zauberhafte Wesen im Blumenkleid, das der Huberin zuvor nie sonderlich aufgefallen ist? Fest steht: So harmlos, wie sie aussieht, ist sie beileibe nicht. Und bald schon muss Hanni ordentlich die Beine in die Hand nehmen, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Einen unterhaltsamen Krimi mit viel bösem Humor, vielen Leichen und einer nicht sofort zu durchschauenden Handlung, angereichert durch skurrile Charaktere und jede Menge Lokalkolorit des ländlichen Bayerns beschert uns Autor Thomas Raab mit "Helga räumt auf - Frau Huber ermittelt". Gezielt nimmt er die dörfliche Idylle aufs Korn und überschüttet den Hörer fast mit mit der Fülle an Personen, Nebenlinien, Eindrücken und wunderbar gestalteten Situationen und Episoden. Der eigentliche Fall kann da schon mal ins Hintertreffen geraten, der polizeiliche Ermittler wankt hier und da am Rande des Slapsticks entlang und beschert den ein oder anderen Schmunzler.

Erzählt wird die Geschichte von Karl Menrad. Der routinierte Schauspieler und Hörbuchsprecher beweist hier sein Können und trägt die Geschichte famos vor. Seine Lesart macht die Szenerie lebendig und überträgt den bitterbösen Humor noch besser.

Verpackt sind die vier CDs in einer Box aus Kunststoff zum Klappen. Im beiliegenden Booklet findet sich neben den Produktionsdaten auch die Titel der einzelnen Kapitel und ein Familienstammbaum, der sehr hilfreich ist.

Fazit
Ironisch-humorvoller Krimi mit scharf gezeichneten Charakteren, die schon an sich sehr unterhaltsam sind. Dazu kommen hintergründige Verbindungen, eine scharfe Beobachtungsgabe und überraschende Wendungen, ergänzt von einem tollen Sprecher, der dieses Hörbuch noch hörenswerter macht.
Von uns gibt es die volle Punktzahl für pures Krimivergnügen.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.goyalit.de