Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Gruselkabinett (156)

Krabat


Hörspiel
Marc Grupe nach der gleichnamigen Erzählung aus dem Sagenbuch des Königreichs Sachsen
Gelesen von Louis Friedemann Thiele, Edda Fischer, Sascha Wussow, u.v.a.
1 Audio-CD, 83 Min.
erschienen bei Lübbe Audio
ISBN 978-3-7857-8156-2

Inhalt
Eutrich bei Königswartha, Ende des 17. Jahrhunderts: Der junge Gänsehüter Krabat wird Mühlknappe in der sogenannten Teufelsmühle. Schnell stellt er fest, dass sein Dienstherr in Wahrheit ein Hexenmeister ist, der die Schwarze Kunst beherrscht. Als Krabat sich näher mit den Lehren des Müllers befasst und alsbald einen Pakt mit dem Teufel eingehen muss, wird ihm klar, dass er in der Falle sitzt und in tödlicher Gefahr schwebt ...
Ein Hörspiel von Marc Gruppe nach der gleichnamigen Erzählung aus dem Sagenbuch des Königreichs Sachsen

Meinung
Eutrich bei Königswartha, Ende des 17. Jahrhunderts: Der junge Gänsehüter Krabat wird Mühlknappe in der sogenannten Teufelsmühle. Schnell stellt er fest, dass sein Dienstherr in Wahrheit ein Hexenmeister ist, der die Schwarze Kunst beherrscht. Als Krabat sich näher mit den Lehren des Müllers befasst und alsbald einen Pakt mit dem Teufel eingehen muss, wird ihm klar, dass er in der Falle sitzt und in tödlicher Gefahr schwebt …

Anders als bei den anderen Geschichten, die in der Reihe "Gruselkabinett" erschienen sind, wird hier kein Autor genannt. Die Geschichte von Krabat orientiert sich stark an der Erzählung aus dem Sagenbuch des Königreichs Sachsen und wurde von Marc Grupe in ein Hörspiel verwandelt.
So ist die Geschichte auch ein wenig anders, als wir sie aus der wohl bekanntesten Bearbeitung von Otfried Preußler kennen. Einige Motive kommen dem Hörer dabei durchaus bekannt vor, die Szenerie um die Ausbildung Krabats in der Teufelsmühle ist hier aber nur der Auftakt zu der Handlung. Trotzdem ist die Szenerie eindringlich und wird von prägnanten Szenen regiert. Anders als in der Verfilmung endet Krabats Geschichte nicht mit dem Untergang des Meisters, sondern setzt sich über seinen weiteren Lebensweg hinweg fort, was abwechslungsreich, unterhaltsam, ein wenig gruselig und auch mit einer Prise Humor umgesetzt ist.

Auch die Sprecherauswahl ist in dieser Folge wieder ausgezeichnet gelungen. Das Team spielt sehr gut zusammen und liefert eine dynamische Leistung ab. Besonders gut hat mir Tom Raczko in der Titelrolle gefallen, der mit großer Präsenz agiert. In der Rolle des bösen Müllers ist Axel Lutter zu hören, der mit unverhohlen kalter und bösartiger Stimme einen sehr großen Eindruck hinterlässt. Weitere Sprecher sind u.a. Max Schautzer, Sascha von Zambelly und Jonas Minthe.
Das Soundkonzept kann ebenfalls punkten, gezielt eingesetzte Geräusche, bei denen an jede Kleinigkeit gedacht wurde und die musikalische Untermalung tragen zur Atmosphäre bei.

Das Cover zeigt die düstere Mühle, die einer verschneiten Winterlandschaft liegt. Der Vollmond und der Vogelschwarm suggerieren eine mystisch-märchenhafte Kulisse und passen damit ausgezeichnet zur Geschichte.
Verpackt ist die CD in einem Jewelcase aus Kunststoff. Im Inneren finden sich die Cast- und Produktionsdaten.

Fazit
Ein tolles Hörspiel, das sich nah an der original überlieferten Sage hält und damit noch einmal eine etwas andere Geschichte Krabats erzählt.
Sprecher, Soundkulisse und Produktion sind bestens gelungen, so dass wir gern die volle Punktzahl vergeben.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.luebbe.de