Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Fünf nach Acht



Hörspiel
von Diddi Meyer, Sirius Kestel
Sprecher Tobias Häusler, Sven Gielnik, Bert Stevens, Gerd Beyer, Cornelia Waibel, Matthias, Kick, Franciska Friede, Jasmin Lord u.a.
2 Audio-CDs, ca. 90 Min.
erschienen bei Wolfy-Office
ISBN 978-3964434081

Inhalt
Immer am Dienstagabend um 5 nach 8 Uhr nimmt sich Harry Ossmann in seiner Radioshow den Sorgen und Problemen seiner Anrufer an. Er hört ihnen zu, muntert auf und gibt Ratschläge.
Doch als der junge Emile anruft und Harry mit seinem Ekel gegenüber der Welt und dem Leben konfrontiert gelangt der Moderator nach und nach an seine Grenzen und sein scheinbar gefestigtes Weltbild beginnt zu wanken.
Ossmann wird mit seinem eigenen Versagen, sowie Ängsten konfrontiert und ist nun gezwungen, dem rhetorisch überlegenen Emile Paroli zu bieten.
Doch sein junger Anrufer scheint ihm stets einen Schritt voraus zu sein.

Meinung
Immer am Dienstagabend um 5 nach 8 Uhr nimmt sich Harry Ossmann in seiner Radioshow den Sorgen und Problemen seiner Anrufer an. Er hört ihnen zu, muntert auf und gibt Ratschläge.
Doch als der junge Emile anruft und Harry mit seinem Ekel gegenüber der Welt und dem Leben konfrontiert gelangt der Moderator nach und nach an seine Grenzen und sein scheinbar gefestigtes Weltbild beginnt zu wanken.
Ossmann wird mit seinem eigenen Versagen, sowie Ängsten konfrontiert und ist nun gezwungen, dem rhetorisch überlegenen Emile Paroli zu bieten.
Doch sein junger Anrufer scheint ihm stets einen Schritt voraus zu sein.

"5 nach 8" ist ein Hörspiel, das sich in seiner Machart und Geschichte deutlich von anderen abhebt. Es mutet fast an wie an Kammerspiel und hat mit seinem ernsten, teils beklemmenden Thema seinen ganz eigenen Reiz. Fast ausschließlich sind zwei Charaktere aktiv, die sich im Dialog austauschen, wobei Emile definitiv die stärkere Rolle übernimmt, die das Gespräch dominiert. Dieser Austausch ist sehr anspruchsvoll und erzählt eine interessante Geschichte, die es wohl so im Hörspielbereich noch nicht gab.
Die Geschichte setzt sich fest und klingt noch lange nach, was besonders an den starken Sprechern der beiden Hauptrollen liegt. Diese beiden Stimmen gehören Tobias Häusler und Sven Gielnik, die hier ihr gesamtes Können auffahren und damit auf ganzer Linie überzeugen. Ergänzt wird das Ensemble durch weitere bekannte Sprecher wie Bert Stevens, Cornelia Waibel oder Matthias Kick.
Bestens in Szene gesetzt sind aber nicht nur die Sprecher, sondern auch sämtliche Geräusche, die den Hörer schnell vergessen lassen, dass er einem Hörspiel lauscht und nicht tatsächlich live am Radio dabei ist.

Fazit
Ein ungewöhnliches Hörspiel, das mit Sprechern, Sounddesign, Produktion und vor allem der Story überzeugt.
Unbedingt anhören - von uns gibt es gern die volle Punktzahl.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.wolfy.eu