Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Die ewigen Toten



von Simon Beckett
Sprecher Johannes Steck
11 Audio CDs, 13h 11m
erschienen im Argon Verlag
ISBN-13: 978-3839816677

Inhalt
Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das stillgelegte Krankenhaus im Norden Londons soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Leiche, das sieht Dr. David Hunter sofort, liegt dort schon seit langer Zeit. Durch das trockene Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als der forensische Anthropologe den Fund näher untersucht, stellt er fest, dass es sich um eine Frau handelt. Eine schwangere Frau. Beim Versuch, die Tote zu bergen, entdeckt die Polizei ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt …

Meinung
Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das stillgelegte Krankenhaus im Norden Londons soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Leiche, das sieht Dr. David Hunter sofort, liegt dort schon seit langer Zeit. Durch das trockene Klima ist der Körper teilweise mumifiziert. Als der forensische Anthropologe den Fund näher untersucht, stellt er fest, dass es sich um eine Frau handelt. Eine schwangere Frau. Beim Versuch, die Tote zu bergen, entdeckt die Polizei ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt …

Schon der Klappentext macht neugierig, es scheint nach einem spannenden Fall für David Hunter. Gleich auf der ersten CD gelingt es Autor Simon Beckett hervorragend, den Hörer in den Bann zu ziehen, auch wenn die Geschichte bis dahin nur vom ersten Tag der Ermittlungen erzählt, der jedoch auf so rätselhafte Geschehnisse hindeutet, dass es durchweg spannend bleibt und man förmlich an den Lippen des Erzählers hängt. Der Fokus liegt von Beginn an auf der Ermittlungsarbeit des Anthropologen und wie immer gibt es viele fachliche Details, in denen dem Laien anschaulich erklärt wird, wie die Forensik arbeitet. Spannung erzeugt wird eigentlich dauerhaft, es kommen kaum Gewaltbeschreibungen und keine Actionszenen vor. Die Handlung dreht sich mehr um die Toten als um die Lebenden und um die Aufschlüsselung der Vergangenheit. Diese schrittweise Auflösung von "was ist damals passiert" wird mit vorschreitender Handlung immer spannender und interessanter.
Becketts Erzählstil ist sehr anschaulich und atmosphärisch. Vorm inneren Auge des Hörers zeichnen sich sowohl Figuren, als auch die unheimliche Atmosphäre des verlassenen Hospitals ab. Diese Atmosphäre ist gewaltig und zieht noch zusätzlich die Spannungsschraube an.

Gelesen wird "Die ewigen Toten" von Johannes Steck, der wieder einmal hervorragende Erzähltechnik an den Tag legt. Seine sympathische, sonore Stimme passt bestens zur Figur des David Hunter und es gelingt ihm, die düstere Atmosphäre einzufangen und den gespannten Hörer durchweg bei Laune zu halten.

Das Cover ist im Stil der letzten Hunter-Romane gehalten und schlicht weiß mit schwarzen Akzenten. Es zeigt Autor und Titel, die in Kreuzform angeordnet sind. Zusammen mit der schlichten Farbgebung spricht das ungemein an.
Verpackt sind die 11 CDs in einer Pappbox und zusätzlich in Papiercovern. Im Einleger finden sich Informationen zur Produktion und Simon Beckett, sowie ein Vorwort vom Autor zur Geschichte.

Fazit
Großartige geschriebene, spannende Geschichte, die schon jetzt zu den Thrillern des Jahres zählen dürfte.
Sprecher und Produktion ergänzen die hochklassige Geschichte zu einem echten Hörerlebnis. Von uns gern die volle Punktzahl.




AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.argon-verlag.de