Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Die Stille der Lärchen

Commissario Grauner 2


Lenz Koppelstätter
Sprecher Uve Teschner
Audio-Download, 7h 53m
erschienen im Argon Verlag
ASIN B093CB1R6T

Inhalt
Südtiroler Charme und ein hochspannender Fall aus einem Tal, das einst berühmte Schriftsteller beherbergte.
Am Rande eines 300-Seelen-Dorfes wird an einem Frühlingsmorgen die Leiche eines Mädchens entdeckt. Blutüberströmt liegt sie bei den Urlärchen von St. Gertraud, die jedes Kind in Südtirol kennt. Generationen lang haben die Bäume allem getrotzt, Wind, Wetter und den Menschen; unter ihren Wurzeln soll sich der Eingang zur Hölle befinden. In ihrem neuen Fall ermitteln Grauner und Saltapepe im Ultental, dessen Bewohner schweigsam, stolz und gottesfürchtig sind. Erstaunlich schnell ist ein Geständiger gefunden: Haller, ein zugezogener Architekt. Die Dorfgemeinschaft aber sagt: Haller deckt nur seinen Sohn Michl, der seltsam ist und niemandem geheuer. Und auch Grauner ahnt, dass alles komplizierter ist. Zumal unweit des Tatorts altertümlich anmutende Schriftstücke gefunden werden. Sie könnten aus den verschollenen Tagebüchern eines berühmten Gastes der Ultentaler Heilbäder stammen. Und sie berichten von einem kaltblütigen Mord, der vor über hundert Jahren geschah. Einem Mord, der das Dorf bis heute umtreibt.

Meinung
Am Rande eines 300-Seelen-Dorfes wird an einem Frühlingsmorgen die Leiche eines Mädchens entdeckt. Blutüberströmt liegt sie bei den Urlärchen von St. Gertraud, die jedes Kind in Südtirol kennt. Generationen lang haben die Bäume allem getrotzt, Wind, Wetter und den Menschen; unter ihren Wurzeln soll sich der Eingang zur Hölle befinden. In ihrem neuen Fall ermitteln Grauner und Saltapepe im Ultental, dessen Bewohner schweigsam, stolz und gottesfürchtig sind. Erstaunlich schnell ist ein Geständiger gefunden: Haller, ein zugezogener Architekt. Die Dorfgemeinschaft aber sagt: Haller deckt nur seinen Sohn Michl, der seltsam ist und niemandem geheuer. Und auch Grauner ahnt, dass alles komplizierter ist. Zumal unweit des Tatorts altertümlich anmutende Schriftstücke gefunden werden. Sie könnten aus den verschollenen Tagebüchern eines berühmten Gastes der Ultentaler Heilbäder stammen. Und sie berichten von einem kaltblütigen Mord, der vor über hundert Jahren geschah. Einem Mord, der das Dorf bis heute umtreibt.

"Die Stille der Lärchen" ist eine hervorragend konstruierte Geschichte mit einem charismatischen Commissario, der nicht nur Ermittler, sondern gleichzeitig auch noch "Viechbauer" ist. Ergänzt wird das Ermittlerteam von einem völlig gegensätzlichen Commissario, einem heißblütigen Neapolitaner, der so gar nicht mit Grauner zu harmonieren scheint, aber besondere Würze in die Ermittlungen bringt. Dazu kommt das gelungene Setting des Ultentals, dessen touristische Vergangenheit als Kurbadeort, in dem nicht nur Thomas Mann und sein Bruder Heinrich Station machten, sondern auch andere Prominente der damaligen Zeit. Der aktuelle Mordfall scheint im Zusammenhang mit den damaligen Geschehnissen zu stehen und scheinbar war sogar Thomas Mann Zeuge eines Mordes. Ob er mit seinen Aufzeichnungen dem Commissario helfen kann?

Sprecher Uve Teschner greift hier auf seine enormen Erfahrungen im Hörbuchbereich zurück und verleiht der Geschichte mit seiner charismatischen Stimme besonderen Charme. Er fängt die Atmosphäre bestens ein und drückt der Geschichte seinen eigenen Stempel auf.

Fazit
Spannender Krimi mit einigen Überraschungen und tollem Sprecher.
Von uns gibt es die volle Punktzahl.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.argon-verlag.de