Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Die Fesseln des Bösen



von Jean-Christophe Grangé
Sprecher Martin Keßler
8 Audio-CDs, 612 Min.
erschienen bei Lübbe Audio
ISBN 978-3785780114

Inhalt
In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen...

Meinung
In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen...

In diesem Roman führt uns der Autor in die Welt der Porno- und SM-Szene, in der der Großteil der Handlung spielt und in der scheinbar zwei abscheuliche Morde an Stripperinnen passiert sind. Hinzu kommt die Figur des schillernden Malers Sobieski, dem die Morde angelastet werden. Macht es sich die Polizei mit dieser Lösung zu einfach?
Auf dem Weg zur Lösung warten noch einige Überraschungen auf den Hörer, von denen die unwahrscheinlichste Option tatsächlich zum Ergebnis führt, was ein wenig an den Haaren herbei gezogen scheint. Überhaupt schleppt "Die Fesseln des Bösen" einiges an Ballast und Längen mit sich herum. Es gibt teilweise unnötige Ekelszenen aus der Welt des Extrem-Porno und auch die Tatsache, dass Corsos Exfrau auch in dieser Szene zu Hause ist, trägt nicht unbedingt zum besseren Verständnis der Handlung bei. Grangés Romane hatten schon immer ihre Längen, dafür jedoch auch Spannung und nachvollziehbare Auflösungen, hoffentlich kehrt der Autor bald zur Qualität seiner früheren Thriller zurück!

Gelesen wird der Roman von Martin Keßler, der seine Stimme unter anderem Nicolas Cage leiht. Er schafft es, den Hörer mit seiner Stimme und Erzählart zu fesseln und die spannende Atmosphäre anzuheizen. Sehr gut gelesen, ein Genuss für verwöhnte Hörbuch-Fan-Ohren.

Das Cover in schwarz zeigt den Titel in blutroten Buchstaben.
Verpackt sind die acht CDs in einem Digipac aus Pappe, das im Inneren kurze Informationen zu Autor und Sprecher enthält.

Fazit
Spannender Thriller, leider mit zu vielen unnötigen Ekelszenen und Längen. An Produktion und Sprecher gibt es nichts zu kritisieren, so dass wir drei von fünf Punkten vergeben.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.luebbe.de