Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Der Mieter


von Marie Belloc Lowndes
Sprecher Gerd Wameling, Regina Lemnitz, Max von Pufendorf, Chris Pichler, Christian Grashof, Joachim Bliese u.v.a.
1 Audio CD, ca. 65 Min.
erschienen bei OSTERWOLDaudio
ISBN 978-3869523842

Inhalt
Ein geheimnisvoller Frauenmörder treibt im Londoner East End sein Unwesen. Man nennt den Unbekannten, der seine Opfer – alle jung und blond und hübsch – auf schreckliche Weise verstümmelt, »Jack the Ripper«. Eines Abends stellt sich bei Ellen ein neuer Untermieter vor: von Kopf bis Fuß ein Gentleman. Ellen ist begeistert, auch wenn der neue Mieter exzentrische Vorlieben hat – zum Beispiel immer nur nachts das Haus verlässt. Dann kehrt unerwartet Daisy, Ellens 20-jährige Tochter, von einem Landaufenthalt nach Hause zurück. Auch sie ist jung und blond und hübsch …

Das Hörspiel basiert auf Motiven von Alfred Hitchcocks Stummfilm „The Lodger“ (deutsch: Der Mieter), mit dem ihm der internationale Durchbruch gelang.
Hörspielbearbeitung und Regie: Regine Ahrem

Meinung
Ein geheimnisvoller Frauenmörder treibt im Londoner East End sein Unwesen. Man nennt den Unbekannten, der seine Opfer – alle jung und blond und hübsch – auf schreckliche Weise verstümmelt, »Jack the Ripper«. Eines Abends stellt sich bei Ellen ein neuer Untermieter vor: von Kopf bis Fuß ein Gentleman. Ellen ist begeistert, auch wenn der neue Mieter exzentrische Vorlieben hat – zum Beispiel immer nur nachts das Haus verlässt. Dann kehrt unerwartet Daisy, Ellens 20-jährige Tochter, von einem Landaufenthalt nach Hause zurück. Auch sie ist jung und blond und hübsch …

„Der Mieter“ ist ein spannendes Hörspiel, das ein Thema hat, dessen Faszination einfach nicht abreißen will, nämlich die Morde von Jack the Ripper. Wie unheimlich ist doch die Vorstellung, dass ganz in London in Angst und Schrecken lebt, während man den Mörder als Untermieter beherbergt. Fast werden die Morde zum Nebenschauplatz, wenn Ellen immer mehr Unstimmigkeiten an dem kultivierten Mieter auffallen und ihr Verdacht wächst, er könnte für die schrecklichen Taten verantwortlich sein. Dabei baut sich die Spannung gemächlich auf und entfaltet ihr Grauen mit dem wachsenden Verdacht, das macht das Hörspiel umso spannender.
Durch die Aufnahme als Kunstkopfstereofonie erhält das Hörspiel zusätzliches Leben. Das Hören eines Kunstkopfhörspiels ermöglicht ein ganz ungewohnt räumliches Hörerlebnis, fast wie hören in 3D. Der Hörer befindet sich mitten im Geschehen, die akustischen Klänge kommen nicht nur von links und rechts, sondern auch von oben und unten, sowie vorne und hinten. Dafür ist es empfehlenswert, das Hörspiel mit Kopfhörern zu hören, um in den vollen Genuss dieses Klangerlebnisses zu kommen.

Die Sprecher spielen großartig miteinander und lassen ein sehr lebendiges und atmosphärisches Hörspiel entstehen. Besonders Regina Lemnitz als Ellen liefert eine großartige Leistung ab, die das aufsteigende Grauen und den Zwiespalt, einerseits mit einem Mörder unter einem Dach zu wohnen und andererseits auf die Miete angewiesen zu sein, untermauert und bestens in Szene setzt.
In weiteren Rollen sind Max von Pufendorf, Gerd Wameling, Joachim Blies, Chris Pichler, Claudius von Stolzmann und viele andere zu hören.

Das Cover in Grau- und Schwarztönen zeigt einen schattenhaften Mann mit Hut, der in einer Eingangstür steht. Sein Schatten wird weit nach vorne geworfen. Das Design erinnert ein wenig an die Kinoplakate der 60er Jahre, ansprechend und wahre Blickfänger.
Verpackt ist die CD in einem Digipac aus Pappe und Kunststoff. Im Booklet finden sich neben den Cast- und Produktionsdaten, Informationen zur Kunstkopfstereofonie, Fotos der Mitwirkenden und Ausblicke auf weitere Kunstkopfhörspiele.

Fazit
Spannendes Remake einer großartigen Geschichte, die von den tollen Sprechern und dem einzigartigen Klangerlebnis lebt. Dieses Hörspiel ist wahres Kino für die Ohren!
Von uns die volle Punktzahl und unbedingte Hörempfehlung!



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.osterwold-audio.de