Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Blackwood - Briefe an mich



Britta Sabbag
mit Milena Karas, Tom Linden, Julian Horeyseck
2 MP3-CDs, 12h 20m
erschienen bei Der Audio Verlag
ISBN 978-3-7424-1005-4

Inhalt
Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter muss die 15-jährige Gesine zu ihrer Tante nach Irland ziehen. In dem kleinen Dörfchen Blackwood, wo jeder alles über jeden weiß, hat sie niemanden, mit dem sie über ihren Kummer sprechen kann. Auch nicht über Arian Mary, den unverschämt gut aussehenden Sohn der örtlichen Butterdynastie, für den sie bald tiefe Gefühle hegt. Noch dazu machen sie die Dorfbewohner mit Geschichten über allerlei übernatürliche Wesen verrückt. Alles Unsinn, denkt sich Gesine. Bis sie in einem geheimnisvollen, alten Schreibtisch einen Brief von ihrem zukünftigen Ich findet, der ihre Welt vollkommen durcheinanderbringt...

Meinung
„Blackwood – Briefe an mich“ von Britta Sabbag entführt uns in das irische Dorf Blackwood, das mit seinen schrulligen, aber überwiegend liebenswerten Bewohnern ein ganz besonderer Ort ist. Ausgerechnet hierhin verschlägt es die 15-jährige Gesine nach dem Tod ihrer Mutter. In Blackwood entdeckt sie nicht nur ihre Gefühle für den attraktiven Arian, sondern auch einen geheimnisvollen Brief von ihrem zukünftigen Ich.
Kaum ist Gesine oder Ge, wie sie lieber genannt wird, in Stone Cottage, dem Zuhause ihrer Tante angekommen, erzählt diese ihr von den weiteren Mitbewohnern des Hauses. Damit meint sie nicht etwa den Kater Catan, sondern die Feen und Waldgeister, die im Garten und dem umliegenden Gebiet leben.
Nicht nur wegen solcher Verrücktheiten fällt es Gesine anfangs schwer, sich an das neue Umfeld zu gewöhnen. Ihre Mutter hatte ihr nie von Wanda, ihrem Heimatort Blackwood oder Stone Cottage erzählt. Und Wanda, die schließlich auch um ihre Schwester trauert, hat lange alleine gelebt und ist im Umgang mit Gesine unbeholfen. Nach einem misslungenen Fluchtversuch sitzt sie Trübsal blasend an dem antiken Schreibtisch in ihrem Zimmer und stöbert in seinen Schubladen. Sie stößt auf Briefbögen, Schreibpapier, Tinte und Feder – damit hat sie noch nie geschrieben! Aber wem soll sie einen Brief schreiben? Jetzt wo ihre Mutter tot ist … Niemand fällt ihr ein und so füllt sie ein Blatt Papier mit einigen Worten an sich selbst, um ihrem Kummer ein Ventil zu geben und sich den Schmerz von der Seele zu schreiben.
An der neuen Schule freundet sie sich mit dem Iren Sam an und verliebt sich schnell in Arian Mary, den Sohn der örtlichen Butterdynastie. Blöd nur, dass dieser schon ewig mit Lilian, ihrerseits Erbin eines Kristallimperiums, zusammen ist. Dahin schwindet Gesines einzige Motivation, in dem winzigen Örtchen mit seinen verschrobenen und klatschsüchtigen Bewohnern zu bleiben. Doch dann geschieht etwas Unmögliches: Als Gesine sich eines Abends wieder an ihren Schreibtisch setzt und die Schublade öffnet, fällt ihr ein anderer Brief in die Hand. Der ist an sie selbst adressiert – von ihrem Zukunfts-Ich! Und es soll nicht bei dieser einen Nachricht bleiben … Nach und nach findet Gesine heraus, dass sich hinter den Botschaften aus der Zukunft ein unheilvolles, magisches Familiengeheimnis verbirgt. Wird es ihr gelingen, dem Familienschicksal zu entrinnen?

Neben einer faszinierenden, romantischen Geschichte, die besonders von ihrer Hauptdarstellerin Ge lebt, bringt Britta Sabbags „Blackwood – Brief an mich“ auch jede Menge Spannung, Humor und irische Sagen mit. Die Akteure sind durchweg fein ausgearbeitet und begeistern durch ihre kleinen Schrullen und Eigenarten, besonders ans Herz gewachsen ist mir dabei Mimi, die liebenswerte Köchin des örtlichen Diners.
Neben einem guten Erzählfluss, der den Hörer durchweg an den Lautsprechern kleben lässt, hat mir auch die irische Musik, die die einzelnen Kapitel voneinander trennt, gefallen. Sie passt hervorragend zur Geschichte und lässt Blackwood noch ein wenig lebendiger werden.
Auch der örtliche Radiosender, der den Klatsch des Örtchens verbreitet und den Hörer über allerlei Tratsch auf dem Laufenden hält, ist ein origineller Einfall.
Insgesamt haben wir eine tolle, romantische Geschichte, gespickt mit interessanten Ideen, die alles bietet, das das Hörerherz vom Teenager bis zum Erwachsenen begeistern wird, mir jedenfalls hat „Blackwood“ ausgesprochen gut gefallen.

Auf 2 mp3-CDs mit insgesamt über 12 Stunden Laufzeit wird die spannende Liebesgeschichte voller Magie, zum Leben erweckt von Milena Karas, Tom Linden und Julian Horeysek! Sie leihen Britta Sabbags liebenswerten Charakteren ihre Stimmen und machen diese ungekürzte Lesung zu einem zauberhaften Hörerlebnis, das sowohl lebendig, als auch voller Emotionen und Atmosphäre steckt.

Das Cover zeigt eine filigrane Libelle, die über einem Kreis mit irischen Mustern schwebt. Auch der Rahmen aus verschnörkelten Ranken erinnert an irische Muster und Zeichnungen und passt damit bestens zur Geschichte. Motiv und Farbgebung sprechen sofort an und machen neugierig auf den Inhalt der Geschichte.

Fazit
Magische Geschichte für Jugendliche und Erwachsene, die mit originellen Ideen, tollen Sprechern und schöner Musik zu einem Hörbuch wird, das einfach Spaß macht und bestens unterhält.
Wir vergeben gern die volle Punktzahl.

Wer nun neugierig geworden ist und mehr von Ge erfahren möchte, klickt hier 



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.der-audio-verlag.de