Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

1793



von Niklas Natt och Dag
Sprecher Philipp Schepmann, Simon Roden
2 MP3-CDs. 767 Min.
erschienen bei OSTERWOLDaudio
ISBN 978-3869524108

Inhalt
Stockholm im Jahr 1793: Eine verstümmelte Leiche wird geborgen. Arme und Beine fehlen, der Rest ist fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Zwei Ermittler tun sich zusammen, um diesen grausamen Fund aufzuklären: Jean Michael Cardell, ein traumatisierter Kriegsveteran mit einer Holzhand, und der Jurist Cecil Winge, genialer als Sherlock Holmes und bei der Stockholmer Polizei für »besondere Verbrechen« zuständig. Schon bald finden sie heraus, dass das Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert wurde. Der Ruf nach Gerechtigkeit treibt sie an, doch sie wissen nicht, welche Abgründe auf sie warten …

Meinung
Stockholm im Jahr 1793: Eine verstümmelte Leiche wird geborgen. Arme und Beine fehlen, der Rest ist fast bis zur Unkenntlichkeit entstellt. Zwei Ermittler tun sich zusammen, um diesen grausamen Fund aufzuklären: Jean Michael Cardell, ein traumatisierter Kriegsveteran mit einer Holzhand, und der Jurist Cecil Winge, genialer als Sherlock Holmes und bei der Stockholmer Polizei für »besondere Verbrechen« zuständig. Schon bald finden sie heraus, dass das Opfer mit chirurgischer Präzision gefoltert wurde. Der Ruf nach Gerechtigkeit treibt sie an, doch sie wissen nicht, welche Abgründe auf sie warten …

Vor den Toren der Stadt entdecken zwei Kinder einen Ertrunkenen und alarmieren den Häscher Jean Michael „Mickel“ Cardell, einen traumatisierten Veteranen, der seinen Arm im Krieg verloren hat. Er zieht die Leiche aus dem Wasser. Einen Torso, dem sämtliche Gliedmaßen fehlen und dessen Kopf grausam verstümmelt wurde. Keine Hinweise auf die Identität des Toten. Mit der Aufklärung wird Cecil Winge, ein brillanter Kopf mit humanistischen Idealen, Jurist, und bei der Stockholmer Polizeikammer für besondere Verbrechen zuständig, beauftragt. Es soll sein letzter Fall sein, denn er ist dem Tod geweiht. Tuberkulose im Endstadium. Zu schwach, um die Ermittlungen alleine zu führen, ohne Unterstützung seiner Behörde. Er bittet Cardell um Hilfe, denn auch dieser hat sich einen Funken Rechtschaffenheit und Moral bewahrt. Zwei, die sich erkennen. Die für die Aufklärung des Falls im tiefsten Morast und den Niederungen der menschlichen Existenz wühlen müssen.

Noch ein historischer Kriminalroman? Nein, „1793“ ist weitaus mehr. Es ist eine Sozialreportage über eine düstere Stadt, in der das Chaos regiert. Keine süßen Düfte, die aus heimeligen Stuben wehen, sondern der Gestank verfaulenden Fleischs, der sich über die Gesellschaft legt. Über eine Gesellschaft, in der der Mensch des Menschen Wolf ist, in der Opfer zugleich Täter sind. Unterteilt ist der Roman in vier Abschnitte mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wobei die Krimihandlung den Rahmen bildet, aber speziell die Lebensgeschichte der jungen Anna Stina, anschaulich und detailliert beschrieben, erschütternde Einblicke in das Leben dieser dunklen Zeit gewährt.

Für „1793“ wurde der Autor Niklas Natt och Dag mit dem Schwedischen Krimipreis für das beste Spannungsdebüt ausgezeichnet. Auch sein Autorenkollege Arne Dahl hat sich dazu geäußert: „1793 ist ein Meisterwerk. Ein wilder und ungewöhnlicher Mix, der das ganze Krimigenre revolutioniert“. Dieser Aussage kann ich mich anschließen, zumindest was historische Kriminalromane angeht.

Das schlichte Cover in schwarz und gold zeigt die Zahl 1793. In den Zahlen sind die Häuser einer Stadt und Blutstropfen zu sehen. Das Cover spricht an und macht sofort neugierig.

Fazit
Ein herausragender historischer Kriminalfall, der Fans des Genres begeistern wird.
Sprecher und Produktion tun ihr Übriges, um die außergewöhnliche Geschichte in ein überaus gelungenes Hörbuch zu verwandeln.
Von uns gibt es die volle Punktzahl.



AS für HBJ
Quelle und Inhalt www.hoerbuch-hamburg.de