Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Schattenkiller



von Mirko Zilahy
Sprecher Sascha Rotermund
6 Audio CDs, 429 Min.
Erschienen bei Lübbe Audio
ISBN-13: 978-3785753521

 
Inhalt
Ein Killer mordet lautlos an finstersten Orten nahe des Tiber, geschützt von den gewaltigen Wassermassen, die der Septemberhimmel seit Wochen über Rom ausschüttet. Profiler-Kommissar Enrico Mancini, immer noch gezeichnet vom qualvollen Tod seiner geliebten Ehefrau, glaubt zunächst nicht an einen Zusammenhang der Mordfälle. Als der Mörder aus sicherer Distanz verschlüsselte Botschaften sendet, weisen immer mehr Details in eine einzige Richtung - nicht zuletzt in die von Enrico Mancini selbst.

 
Meinung
Nach wochenlangen starken Regenfällen in Rom wird die schrecklich zugerichtete Leiche einer jungen Frau gefunden. Und das ist nur der Beginn einer Reihe ähnlicher schrecklicher Morde.
Profiler Enrico Mancini erhält wider Willen den Auftrag seines Chefs, in dieser Sache zu ermitteln. Der Mörder sendet Mancini aus der Entfernung Botschaften, die immer mehr in eine Richtung deuten und damit nicht zuletzt in die von Mancini selbst…
 
„Schattenkiller“ spielt im September in Rom, das durch den Dauerregen düster und abweisend wirkt. Hauptfigur ist der Profiler Enrico Mancini, der angeschlagen durch den Krebstod seiner Frau und die Schuldgefühle, nicht bei ihr gewesen zu sein, als sie starb, seltsame Marotten entwickelt. So sind die Türen in seiner Wohnung und im Büro ausgehängt und verlässt das Haus nicht, ohne eine Flasche Alkohol in seiner Tasche. Diese Eigenheiten machen Mancini nicht sonderlich sympathisch, trotzdem ist er präsenter als sein Team und lässt seine Kollegen recht blass wirken. Trotz gelegentlicher Teambesprechungen hat der Hörer den Eindruck, dass es kaum gemeinsame Ermittlungen gibt und Mancini ist zusätzlich abgelenkt vom Fall eines verschwundenen Arztes.
 
Die Geschichte wird in gutem Fluss erzählt und der Wechsel zwischen den verschiedenen Erzählperspektiven macht sie lebendig. Die Perspektiven geben einen guten Einblick in die Motive der Agierenden und besonders des Täters. Leider bleibt die Spannung ein wenig auf der Strecke, da ziemlich früh zu erahnen ist, wer der Täter sein könnte.

 
Erzählt wird die Geschichte von Sascha Rotermund, der ihr seinen eigenen Stempel aufdrückt. Seiner angenehmen Stimme lauscht man gern und ihm gelingt es mühelos, Atmosphäre und Spannung aufzubauen und zu transportieren.

 
Verpackt sind die sechs CDs in einem Digipak aus Pappe, das im Inneren kurze Informationen zu Autor und Sprecher präsentiert.

 
Fazit
 
Spannend, düster und trostlos – gut durchdachter Kriminalfall mit tollem Sprecher, solider Produktion und interessanten Schauplätzen.
 
Vier von fünf Punkten.


 
AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.luebbe.de