Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

NAVIGATOR

DAS HÖRSPIEL


Norman Liebold und Andreas Muhlack
Sprecher Bernd Rehse, Ernst August Schepmann, Daniela Bette-Koch, Andreas Muhlack, Norman Liebold
1 Audio-CD, 54 Min.
erschienen bei Wortpersonal
ISBN: 978-3-945273-00-5

Inhalt
Am 06. Mai 2016 erscheint das Hörspiel „Navigator“ nach der gleichnamigen Novelle von Norman Liebold, umgesetzt durch den bekannten Hörspielmacher Andreas Muhlack. Der dystopische Science-Fiction entwirft das Bild Kölns im Jahre 2035 mit bekannten Sprechern des WDR und spricht aktuelle politische und gesellschaftliche Thematiken - Überwachung, Arm-Reich-Schere, Arbeitslosigkeit und die Folgen der Digitalisierung - sehr direkt an. Das Hörspiel wird vom Jungen Theater Siegen durch den Regisseur Lars Dettmer als multimedial aufgearbeitete szenische Lesung mit Theaterszenen bearbeitet, die am 28.04. im artheater Köln uraufgeführt wird.

Von digitalen Medien beherrscht, gläsern für paranoide Staatsorgane wie NSA, BND und Datenkraken wie Google und Amazon verschließen wir bequem gelenkt die Augen vor der allgegenwärtigen Manipulation, während Wirtschaft und Politik zu einer entmenschten Rechenmaschine globalisieren.

Meinung
Die Zukunft: Köln 2035. Kevin lebt in seiner volldigitalisierten Hochglanzwelt, beginnt einen ganz normalen Tag, bis ihn auf der Autobahn der Blitz trifft und seine Geräte zerschmort. Plötzlich orientierungslos beginnt eine Odyssee durch das Köln der Zukunft, die Hochglanzwelt zerbröckelt zu einem Überwachungsstaat, der ganze Viertel ausblendet, Viertel, in denen eine neue Sklavenschicht dahin vegetiert, um den Lebensstandard der oberen Zehntausend zu garantieren. „Navigator“ ist keine endzeitliche Schreckensvision, kennt keine weltrettenden Helden, keine Explosionen und Rebellionen. Nur den einzelnen Menschen, der seine Entscheidungen trifft.

Dabei ist die Handlung durchweg fesselnd, erschüttert und aufrüttelnd, der Hörer zieht das ein oder andere Mal Parallelen zur aktuellen Situation und bleibt atemlos zurück, erschreckt von der Dystopie, die überhaupt nicht utopisch ist.
Wer jetzt Angst davor hat, dieses Hörspiel würde nur mit erhobenem Zeigefinger wedeln und nicht unterhalten, dem sei versichert, dass das Hörspiel durchaus beides kann. Alarmierende Fakten wurden geschickt in einer spannenden Handlung verpackt, die ganz nebenbei wie ein Weckruf klingt.

Macher Norman Liebold, 1976 in Eilenburg (Sachsen) als Sohn eines Majors geboren, kam kurz vor der Wende ins Rheinland. Er studierte Literatur, Philosophie und Sprachwissenschaften in Bonn und veröffentlicht seine Erzählungen und Romane seit der Schulzeit. In zwei politischen Ideologien aufgewachsen, ist sein Blick geschärft für Systemlügen.

Andreas Muhlack. Der Hörspielmacher und Komponist macht schon seit frühester Kindheit Musik in verschiedensten Bandprojekten und spielt neben Klavier und Gitarre viele weitere Instrumente. Nach mehreren Semestern Studium und vielen Jahren Erfahrung u.a. als Bühnenmusiker und Sketchpartner von Markus Maria Profitlich gründete er 1998 M!music Musikproduktion.

Bernd Rehse (als Kevin). Schauspielausbildung unter Lev Abramavitsch Dodin an der staatlichen Hochschule für Musik, Schauspiel und Kinematografie in St. Petersburg und Hamburg. Spielte an Theatern in Aachen und Zürich. Seit 1999 Leiter und Mitbegründer des artheaters Köln.

Ernst-August Schepmann (als Diogenes). Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Spielte 50 Jahre an diversen Theatern in Wiesbaden, Frankfurt, Stuttgart, Hannover, München, Berlin, Wien und zuletzt Köln.

Daniela Bette-Koch (als KI „Sandra“) ist ausgebildete Schauspielerin und (Synchron-)Sprecherin. Seit 2007 ist sie als Angelina Dressler in der Lindenstraße zu sehen.

Sprecher und Soundkonzept sind stimmig und hochklassig produziert, was das Hörspiel zu purem Hörgenuss macht. Hier stimmt nicht nur die Story, auch das Drumherum ist perfekt abgestimmt.

Das Cover zeigt in Nahaufnahme den Fokus einer Kamera, im Vordergrund sind Binärcodes zu sehen, die deutlich machen, dass alles, was von der Kamera erfasst wird, sofort zwischengespeichert und weiter verarbeitet wird und passt damit ausgezeichnet zur Geschichte.
Zu haben ist die CD im Jewelcase, das im Einleger neben Cast- und Produktionsdaten, auch die Titel der Kapitel und kurze Informationen und Fotos der Mitwirkenden präsentiert.

Fazit
Erschütternd, aufrüttelnd, spannend und einfach ein außergewöhnliches Hörspiel.
Interessante Geschichte trifft auf brillante Produktion und kann nur mit voller Punktzahl bewertet werden – erstklassig!



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.wortpersonal.de