Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Die drei Fragezeichen (191)

Verbrechen im Nichts


Kari Erlhoff
Sprecher Oliver Rohrbeck, Andreas Fröhlich, Jens Wawrczeck, Axel Milberg, Marianne Bernhardt, Henry König, Patrick Mölleken u.a.
1 Audio CD
erschienen bei Europa
EAN 889854671013 (Vinyl), 889854671020 (CD), 889854671044 (MC)

Inhalt
Schluss mit der Verbrecherjagd! Justus, Peter und Bob müssen ihre Sommerferien im beschaulichen Dörfchen Nothing verbringen und sind entsetzt. Der Name ist Programm: Hier passiert rein gar nichts. Auf den ersten Blick. Denn auf den zweiten birgt auch Nothing zahlreiche Geheimnisse. Schneller als es den drei Fragezeichen lieb ist, werden sie in eine Schatzsuche verstrickt und lenken die Aufmerksamkeit eines mysteriösen Verfolgers auf sich...

Meinung
Schluss mit der Verbrecherjagd! Justus, Peter und Bob müssen ihre Sommerferien im beschaulichen Dörfchen Nothing verbringen und sind entsetzt. Der Name ist Programm: Hier passiert rein gar nichts. Auf den ersten Blick. Denn auf den zweiten birgt auch Nothing zahlreiche Geheimnisse. Schneller als es den drei Fragezeichen lieb ist, werden sie in eine Schatzsuche verstrickt und lenken die Aufmerksamkeit eines mysteriösen Verfolgers auf sich...

„Verbrechen im Nichts“ - ähm.... welches Verbrechen? - ist erneut eine Folge der Drei Fragezeichen, die man hört und schnell wieder vergisst. Zu belanglos die Story, zu harmlos der eigentliche Fall, kann nicht mal die Rätseljagd, die mich anfangs noch in Hochstimmung versetzt hat, in irgendeiner Weise zu einer Geschichte werden, die man gern wieder hört. Leider sind die Stories der letzten Folgen immer belangloser und können in keinster Weise mehr an die heranreichen, die den Kultstatus auslösten. Würde ich heute in die Folgen einsteigen und nicht die alten Teile kennen, wäre ich so schnell wieder weg wie ich da war.
Nun aber zur eigentlichen Geschichte, die sehr seicht geraten, aber mit Engagement und recht gutem Soundkonzept umgesetzt wurde. Hier und da gibt es ein paar Twists im Plot und die Dialoge sind teilweise sehr amüsant. Trotzdem fehlt die richtige Atmosphäre und auch die Schreckmomente bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück.

Bei den Sprechern gibt es kaum etwas zu beanstanden, auch wenn Marianne Bernhardt ihre Rolle als orakelnde Eisdielenbesitzerin hätte weiter ausbauen können. Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich sind gut dabei und überzeugen ebenso wie Erzähler Axel Milberg. Gut gefallen hat mir Patrick Mölleken, der Frische in die Produktion gebracht hat.

Das Cover im typischen Stil der Reihe zeigt dieses Mal einen Tierschädel auf einem Stock hinter dem das kleine Städtchen zu sehen ist. Cover und Titel haben wenig mit der eigentlichen Geschichte zu tun, aber das kennen wir schon aus anderen Folgen
Verpackt ist die CD wie gewohnt im Jewelcase, das im Einleger die Cast- und Produktionsdaten, sowie einen Ausblick auf weitere Folgen beinhaltet.

Fazit
Die Produktion ist in Ordnung, die Story seicht und unspektakulär. Diese Serie lebt nur noch von den großartigen Sprechern und dem Kultstatus, den die frühen Folgen ausgelöst haben – leider!
Knappe drei von fünf Punkten.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.kuehlpr.de