Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Der Kaugummigraf



Hörspiel
von Kirsten Reinhardt
Sprecher Horst Sachtleben, Lia Danisch, Ulrike Bliefert u.a.
1 Audio CD, ca. 53 Min.
Erschienen bei Silberfisch
ISBN-13: 978-3867423328

Inhalt
Erst weiß der alte Graf nicht, was er von der Ausreißerin Eli halten soll. Ein zerstrubbeltes Mädchen will bei ihm in seinem Bahnhof wohnen? Das würde doch seine ganze Tee- und Nachdenk-Routine durcheinanderbringen! Aber dann beginnt der Graf aus seinem Leben zu erzählen und zeigt Eli sogar seine geheime Sammlung Kaugummis, die voller Geschichten steckt. Doch bald wird ihr Zusammensein von einer großen Bedrohung überschattet: Der Bahnhof soll abgerissen werden! Eli und der Graf müssen sich schnellstens einen Rettungsplan ausdenken.

Meinung
Der Graf führt ein streng organisiertes Leben, in dem alles auf die Minute geplant ist. Plötzlich steht die kleine Eli vor seiner Tür und wirbelt sein so geordnetes Leben durcheinander. Sofort schließt er sie ins Herz, obwohl er das gar nicht so recht zugeben mag, und erzählt ihr sogar von seiner Kaugummi-Sammlung. Jeder Kaugummi hat seine eigene Geschichte, die aus dem Leben des Grafen erzählt. Eli findet das ganz besonders spannend, bis klar wird, dass sie nicht länger nur den Geschichten lauschen kann. Der Bahnhof, in dem der Graf lebt, ist nämlich in Gefahr und sie müssen zusammenhalten, wenn sie das Gelände retten wollen!

Als großer Hörspiel-Fan musste ich natürlich sofort die Geschichte um den Kaugummigrafen hören, die Geschichte klang so interessant und spannend und das Cover machte sofort neugierig.
Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht des Grafen, er ist sehr alt, deshalb auch manchmal ein wenig vergesslich und mittlerweile auch nicht mehr so gut in Form, doch man schließt ihn sofort ins Herz! Der Hörer bekommt sehr schnell eine bildhafte Vorstellung davon, wie der Graf durch seinen Bahnhof marschiert. Dadurch, dass der Graf allerdings recht einsam lebt, hatte ich oft ein wenig Mitleid mit ihm. Dafür wirkt alles um ihn herum umso lebendiger, vor allem der Bahnhof, in dem er lebt. Und richtig in Schwung kommt die Geschichte mit Eintreffen von Eli. Sie steht in einem starken Kontrast zum alten Grafen und ist sehr temperamentvoll und dynamisch, hat dafür allerdings keine Manieren, was den Grafen anfänglich sehr ärgert. Wenn sich die beiden das erste Mal begegnen, prallen Welten aufeinander. Es ist herrlich skurril und wunderbar schräg anzusehen, wie Eli und der Graf miteinander umgehen und reden. Besonders schön auch die Geschichte um den Hund Schmidt, die nicht nur hörenswert ist, sondern auch noch die Einsamkeit des Grafen unterstreicht. Die vielen Kaugummi-Geschichten und die Dinge, die nach und nach aufgedeckt werden, machen das Kinderbuch zu einer komplexeren Erzählung, die auch einer älteren Zielgruppe Spaß macht.
Von mir aus hätten die einzelnen Geschichten noch ausführlicher sein dürften und es hätten durchaus noch einige mehr erzählt werden dürfen.

Die Sprecher liefern ein durchweg gute Leistung ab und verleihen der Geschichte Leben und Atmosphäre. Horst Sachtleben, bekannt als deutsche Stimme von Columbo, spricht den Grafen und überzeugt in der Rolle des alten, etwas tüddeligen Adeligen. Lia Danisch spricht Eli und beweist, dass man auch schon mit 10 Jahren ein professionelle Leistung abliefern kann. Sie spricht das rotzfreche Mädchen authentisch und manchmal schon etwas zu nervtötend
In anderen Rollen sind Ulrike Bliefert, Astrid Meyerfeldt und Karin Buchali zu hören.

Das Cover in hellblau zeigt Eli und den Grafen. Der Graf hält ein Kaugummi in der Hand. Aufgemacht ist das Bild der beiden wie ein Porträtgemälde.
Verpackt ist die CD in einem Digipak mit Kunststoffeinsatz für die CD. Auch innen ist es hellblau und sieht aus wie eine Kaugummipackung. Hier finden sich auch die Cast- und Produktionsdaten.

Fazit
Eine schöne Geschichte, die sehr schön in ein Hörspiel umgesetzt wurde und an einigen Stellen hätte noch ausführlicher sein dürfen.
Im Endeffekt geht es um die Rettung des Bahnhofs und die schönen Kaugummi-Geschichten kommen fast ein wenig zu kurz.
Die Charaktere sind lebendig und teilweise ein wenig skurril und werden von tollen Sprechern gesprochen, die sie authentisch darstellen.
Wir vergeben vier von fünf Punkten.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.silberfisch-hoerbuch.de