Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Blaue Nacht


von Simone Buchholz
Sprecher Sandra Borgmann, Vanida Karun und Achim Buch
5 Audio CDs, 341 Min.
erschienen bei OSTERWOLDaudio
ISBN-13: 978-3869523750

Inhalt
Weil sie einen Vorgesetzten der Korruption überführt und einem Gangster die Kronjuwelen weggeschossen hat, ist Staatsanwältin Chastity Riley jetzt Opferschutzbeauftragte und damit offiziell kaltgestellt. Privat gibt es auch keinen Trost: Ihr ehemaliger Lieblingskollege setzt vor lauter Midlife-Crisis zum großen Rachefeldzug an, während ihr treuester Verbündeter bei der Kripo knietief im Liebeskummer versinkt. Da ist es fast ein Glück, dass zu jedem Opfer ein Täter gehört. Das Opfer ist ein Mann ohne Namen, der übel zugerichtet in ein Krankenhaus im Hamburger Osten eingeliefert wird. Alles sehr professionell gemacht, der klassische Warnschuss. Riley gewinnt nach und nach sein Vertrauen. Bei zwei bis acht Bier auf der Krankenstation nennt er ihr schließlich einen Namen. Nicht seinen, aber es ist eine Spur, und die führt nach Leipzig. Dort findet Riley einen Verbündeten und viel zu viele synthetische Drogen. Als ihr klar wird, wer hinter der Sache steckt, sieht sie ihre Chance, endlich einen der ganz großen Fische dingfest zu machen.

Meinung
Chastity Riley ist Staatsanwältin in Hamburg. Weil sie einen Vorgesetzten der Korruption überführt hat, wird sie nicht etwa befördert, sondern landet auf dem Abstellgleis als Opferschutzbeauftragte. Als ein übel zugerichteter Mann im Krankenhaus eingeliefert wird, ist Chastity am Ball und versucht dem Mann zu helfen, der aber eigentlich keine Hilfe will und plaudern über seine Angreifer schon mal gar nicht. Bei ein paar Bier im Krankenzimmer taut er jedoch auf und gibt ihr einige Hinweise, die sie nach Leipzig und zu synthetischen Drogen führen.

Der Einstieg ins Hörbuch viel leicht und ich bin ziemlich schnell mit der Hauptakteurin Chastity warm geworden. Die Frau ist tough, nimmt kein Blatt vor den Mund, setzt sich im Job durch und hat einen guten, realistischen Blick aufs Milieu und den Kiez, der nicht von vornherein alles verdammt. Hier ist Autorin Simone Buchholz ein sehr authentischer Charakter gelungen, der absolut lebensnah und realistisch ist.
Auch die weiteren Charaktere sind vielschichtig und bildhaft und man muss sie einfach mögen. Da gibt es Klatsche, den Kneipenwirt der „Blauen Nacht“. Er und Chastity sind Freunde und haben so etwas wie eine on/off-Beziehung ohne Verpflichtungen. Dieser Seitenstrang der Handlung bereichert die Geschichte ungemein und macht sie noch lebensnaher.
Der Faller war früher bei der Polizei, arbeitet nun als Privatermittler. Er hat schon Erfahrungen mit dem Albaner gemacht, und diese waren mehr als schrecklich. Er und Chastity verstehen sich einfach, und ergänzen sich so perfekt. Dann ist da noch der Calabretta, Kollege von Chastity, er hat es nicht leicht, die Freunde versuchen aber ihn aufzufangen. Rokko und seine Frau Carla betreiben ein Lokal und sind oft Rileys Ausflugsziel um zu reden und sich auszutauschen. Das tolle Miteinander unter den Charakteren gibt dem Krimi den richtigen Charme. Die Unterhaltungen sprühen vor Frische, Vitalität, habe selten so oft schmunzeln müssen bei einem Krimi wie hier.
Aber auch die Ermittlungen kommen nicht zu kurz, der Fall wird unermüdlich voran getrieben, Hinweise werden gestreut und die Spannung hält sich konstant. Damit hat „Blaue Nacht“ alles, was ein guter Krimi braucht.

Gelesen wird die Geschichte von Sandra Borgmann, Vanida Karun und Achim Buch, wobei der Hauptteil an Sandra Borgmann fällt. Die drei Sprecher verleihen den unterschiedlichen Personen Stimme, die die einzelnen Kapitel erzählen. Durch die verschiedenen Sprecher erhält die Geschichte zusätzliche Dynamik und es ist ein Vergnügen, den Vollprofis zu lauschen. Besonders Sandra Borgmann liest hervorragend und absolut glaubwürdig. Sie versteht es an den richtigen Stellen Spannung aufzubauen und die Handlung realistisch klingen zu lassen.

Das Cover zeigt ein Wärterhäuschen mit brennendem Licht, darüber in ansprechenden, leuchtend blauen Buchstaben den Titel „Blaue Nacht“. Es ist ein echter Blickfänger und macht sofort neugierig auf den Inhalt, zu dem es sehr gut passt.
Verpackt sind die fünf CDs in einem Digipak aus Pappe, das neben den Produktionsdaten und einer Inhaltsangabe auch Informationen zu Autorin und Sprecherin Sandra Borgmann bereithält.

Fazit
Ein Krimi, der mich überzeugt hat und der sich ohne Zweifel aus der breiten Masse abhebt. Frische Charaktere, tolle Sprecher und eine Geschichte, die Charme versprüht, sind uns gern die volle Punktzahl wert. Ich freue mich schon auf den nächsten Chastity Riley-Roman „Beton Rouge“!




AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.osterwold-audio.de