Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte



von Anna Basener
Sprecherin Gerburg Jahnke
6 Audio CDs, 408 Min.
erschienen bei Lübbe Audio
ISBN-13: 978-3785754856

Inhalt
"Rotzig und respektlos, sexy und sentimental, spannend und politisch unkorrekt." FRANK GOOSEN

Die Omma ist eine Ruhrpottikone. Sie war mal Wirtschafterin im Puff, bis sie den brutalen Zuhälter nicht mehr ertragen und ihn kurzerhand mit einer Flasche Korn erschlagen hat. Als die Mitzi, ehemalige Prostituierte und enge Vertraute der Omma, plötzlich stirbt, bricht die Omma alle Zelte in Essen ab und zieht zu ihrer Enkelin Bianca. Nach Berlin-Kreuzberg. Bianca wundert sich sehr, dass die vitale Mitzi plötzlich tot sein soll und die Omma ihr geliebtes Essen verlässt. Bianca stellt immer mehr Fragen - bis sie eine Antwort erhält, die sie nicht hören wollte …

Meinung
Omma ist eine Ruhrpottikone, trotzdem staunt ihre Enkelin Bianca nicht schlecht, als Omma nach dem Tod ihrer Mitbewohnerin Mitzi plötzlich mit Sack und Pack vor ihrer Tür steht und einziehen will. Seltsam, dass Omma ihr geliebtes Essen verlassen hat und nach und nach kommen ihre wahren Beweggründe zum Vorschein und die wollte Bianca eigentlich gar nicht hören...

„Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ ist ein amüsanter Krimi voller Ruhrpott-Slang um Bordelle, die Halbwelt und die ausgebuffte Omma, die zwar mitunter etwas nervig, aber herzensgut und liebenswert ist.
Was mit den Worten „Rotzig, respektlos, sexy, sentimental, spannend und politisch unkorrekt“ beworben wird, erweckt sofort mein Interesse und Titel und das Cover tun das Übrige, um den Titel für mich spannend zu machen.

Die beiden Heldinnen der Geschichte sind Bianca und die Omma. Omma war mal Wirtschafterin in einem Puff und hat den prügelnden Zuhälter Herbert kurzerhand eine Flasche Korn über den Schädel geschlagen, als er ihre Freundin Mitzi verprügelt hat.
Ihre Enkelin Bianca lebt in Berlin mit dem großen Traum einmal bekannt für ihre Seiden-Schlüppi-Kollektion zu werden, zieht aber keinen Plan komplett durch und wartet auf den großen Durchbruch. Bis die Omma nach dem Tod ihrer Freundin Mitzi bei ihr einzieht, von da an ändert sich einfach alles.

Wenn die Omma erzählt, ist alles in ihrem Ruhrpott-Dialekt gehalten, was zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber urkomisch ist.
Zuerst hatte ich keine Ahnung, wohin mich diese Geschichte führen wird, doch dann kommt eine Ahnung auf und die Verwicklungen und Ereignisse sind wirklich witzig. Das Tempo der Geschichte und der Einfallsreichtum bei den Details machen einfach Spaß. Kleinigkeiten im Alltag werden doppelt komisch, wenn plötzlich der Ruhrpott-Clan vor der Tür steht.
Die Geschichte ist witzig, skurril, anders und lebt von ihren einzigartigen Charakteren.

Gelesen wird die Geschichte von Gerburg Jahnke, die eine Hälfte des legendären Kabarettduos „Missfits“ war. Der gebürtigen Oberhausenerin geht der Ruhrpott-Slang leicht über die Lippen und sie macht die Charaktere, vor allem die Omma, lebendig. Interessante Stimme meets Ruhrpott-Flair – toll gelesen und super umgesetzt.

Das Cover sieht aus wie die Zigarettenschachtel „Eve“, die natürlich oft in der Geschichte vorkommt. Es ist wirklich außergewöhnlich und macht neben dem raffiniert gewählten Titel sofort neugierig auf die Geschichte.
Verpackt sind die sechs CDs in einem Digipak aus Pappe, das im Inneren kurze Informationen zu Autorin und Sprecherin bereithält.

Fazit
Eine Geschichte, die einfach anders ist und durchgehend Spaß macht. Für Titel und Cover und vor allem die tolle Interpretation der Sprecherin Gerburg Jahnke vergeben wir noch ein Zusatzpünktchen. Ich würde mich über eine Fortsetzung freuen.
Volle Punktzahl für Omma, Bianca, die Schlüpper-Püppi und jede Menge „Ruhrpott-Trallafitti“ :-)



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.luebbe.de