Hörbuch-Junkies
Hier gibt's was auf die Ohren

AchtNacht



von Sebastian Fitzek
Sprecher Simon Jäger
6 Audio CDs, 398 Min.
erschienen bei Lübbe Audio
ISBN-13: 978-3785755280

Inhalt:
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8. 8. jeden Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder läuft. Und jetzt stellen Sie sich vor, Ihr Name würde gezogen…

Meinung
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der "AchtNacht", am 8. 8. jeden Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder läuft. Und jetzt stellen Sie sich vor, Ihr Name würde gezogen…
Doch das Experiment ist aus dem Ruder gelaufen, zwei Menschen, Arezu und Benjamin, sind auf der Flucht vor einem rasenden Mob, der ihnen nach dem Leben trachtet. Die einen, weil sie die Prämie von 10 Millionen Euro lockt, die anderen aus noch niederen Beweggründen. Der Hörer begleitet sie bei ihrer Flucht durch Berlin, bei der sie immer wieder in die Abgründe menschlicher Seelen schauen. Doch dann wird auch noch Benjamins Tochter zum Spielball der Skrupellosen. Das Mädchen liegt nach einem Selbstmordversuch im Koma und wird als Druckmittel eingesetzt. Für Ben ist klar, dass er alles tun muss, um sie zu retten.

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.“ (Quelle)

Auch mit „AchtNacht“ ist ihm wieder ein guter Thriller geglückt, der mit spannender Story, vielschichtigen Charakteren und gutem Schreibstil überzeugen kann. Die Geschichte kommt in hohem Tempo voran, der Hörer rast regelrecht durch die Ereignisse der Nacht und kommt dabei den Protagonisten näher, bildet Sympathien und Antipathien.
Die Idee der AchtNacht als psychologisches Experiment überzeugt, jedoch fehlte mir noch der letzte Kick, das besondere I-Tüpfelchen an der Geschichte. Mehr Wendungen und Überraschungen wären schön gewesen und mir persönlich gefällt das Ende nicht so gut, aber das ist Geschmackssache. Fitzek bleibt für mich nach wie vor ein Muss und ein Garant für spannende Unterhaltung.

Gelesen wird „AchtNacht“ von Fitzeks Stammstimme Simon Jäger, der auch in dieser Geschichte wieder überzeugen kann und die Spannung und Emotionen bestens transportiert. Er kann Schauder übertragen und die Emotionen, die Ben wegen seiner Tochter durchlebt, spürbar machen. Toll gelesen, Simon Jäger zuzuhören, ist immer wieder ein Genuss.

Das Cover zeigt eine rote, liegende 8, die dem Betrachter sofort ins Auge springt, auf der 8 sind mehrere schattenhafte Personen zu sehen, de eine andere Person verfolgen. Das Schwarz und Rot des Coverbildes lässt den Namen des Autoren in weiß sofort hervor stechen.
Verpackt sind die sechs CDs in einem Digipak aus Pappe, das im Inneren kurze Informationen zu Autor und Sprecher beinhaltet.

Fazit
Spannender Thriller, der jedoch ein wenig hinter den sonstigen Highlights der Thriller-Literatur, die wir von Fitzek gewohnt sind, zurückbleibt.
Der tolle Sprecher und der gute Fluss der Geschichte punkten, so dass wir gern vier von fünf Punkten vergeben.



AS für HBJ
Quelle Inhalt und Bild www.luebbe.de